Make Up Routine – Fall 2015

Heute zeige ich euch meine aktuelle Make Up Routine, die ich diesen Sommer super gern getragen habe und sich auch im Herbst wohl kaum verändern wird.

Nach meiner Gesichtspflege, die ihr übrigens hier nachlesen könnt, beginne ich mit der Grundierung meines Gesichts. Im Sommer habe ich so gut wie keine Foundation benutzt und meistens auf den Tinted Moisturizer von Laura Mercier in der Farbe Sand zurückgegriffen. Dieser verhilft meiner Haut dazu, etwas ebenmäßiger auszuschauen und spendet mir zusätzlich Feuchtigkeit. Ich trage ihn meistens mit einem Expert Face Brush von RealTechniques auf. Anschließend benutze ich meinen liebsten Concealer, den Fit Me von Maybelline in der Farbe 15, um meine Augenringe und Unebenheiten oder Rötungen abzudecken. 
Danach tupfe ich ganz leicht mit den Fingern den Shimmering Skin Perfector von BECCA etwas oberhalb der Wangenknochen auf. Dieser lässt das Gesicht strahlen – ohne, dass man glitzert, wie ein Weihnachtsbaum. Diese Basis funktioniert perfekt für meine Haut und die folgenden Schritte.
Auf den Augen verwende ich momentan am liebsten die Naked Basics Palette von Urban Decay. Auf das gesamte Lid trage ich die Farbe Foxy auf und in die Lidfalte gebe ich Naked2 für etwas mehr Tiefe und Dimension. Anschließend verblende ich die beiden Farben gut miteinander und ziehe meine Augenbrauen nach. Mein momentan liebster Eyeliner ist der Dip Eyeliner in Waterproof von Manhattan. Für den perfekten Schwung trage ich Mascara auf. Aktuell teste ich diese von Estee Lauder. Hier habe ich aber nicht wirklich einen Favorit und teste mich einfach durch das Drogeriesortiment.
Für etwas mehr Farbe im Gesicht konturiere ich meine Wangenknochen ein wenig mit dem St Lucia Bronzer von elf. Danach greife ich je nach Lust und Laune entweder zu dem Luminoso Baked Powder Blush von Milani oder zu dem Cream Blush in Flashy Fuchsia von Sephora.
Für den perfekten Glow trage ich ein winziges bisschen von dem gepressten Highlighter von BECCA in der Farbe Moonstone über den Wangenknochen und unter den Augenbrauen auf.
Schließlich fixiere ich das ganze mit dem Ambient Lightning Powder von Hourglass in der Farbe Dim Light.
In meinem Alltag trage ich kaum Lippenstift. Wenn es dann aber mal ein bisschen aufregender sein darf, verwende ich meistens den Rouge pur Couture Lippenstift in 01 „Le Rouge“ von YSL oder den Pure Color Lippenstift in 03 „Crystal Pink“ von Estee Lauder.

Das war meine Make Up Routine der letzten Monate. Was sind denn eure liebsten Lippenstiftfarben im Herbst? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen.

Sweater Weather

Ich liebe den Spätsommer und den frühen Herbst.Während uns tagsüber noch die letzten Sonnenstrahlen wärmen, wird es abends doch schon deutlich kühler. Morgens erwartet uns eine klare, kalte Luft und man merkt: Es wird Herbst. 

Im Sommer setze ich meist auf helle Töne, weiße Sommerkleidchen, zarte Blusen und luftige Röcke. Eben unkomplizierte Outfits, in denen man möglichst wenig schwitzt und die angenehm auf der Haut liegen. Im Herbst hingegen freue ich mich darauf, viele Kleidungsstücke übereinander zu tragen und werde auch mutiger, was Farb- und Stilkombinationen angeht. Trotzdem soll mein Look für einen warmen Herbsttag möglichst lässig und locker sein und keinesfalls gekünstelt aussehen. 
Heute zeige ich ein Outfit, das ich so für einen spätsommerlichen Spaziergang oder bei einem Besuch auf der Kürbisausstellung tragen würde. Mein Rock aus zartem Chiffon ist angenehm luftig und somit optimal für Temperaturen um die 20 Grad. Darüber schmeiße ich meinen senfgelben Strickpullover, der mich angenehm wärmt. Den gibt es übrigens aktuell bei H&M. Senfgelb ist dieses Jahr eine ganz neue Farbe in meinem Kleiderschrank und ich frage mich, was ich eigentlich im Herbst der letzten Jahre getragen habe?! Wie man sieht, sind auch meine Tasche und die Chelsea Boots schon in den letzten Jahren sehr von mir geliebt worden. 
Was meint ihr? Wie gefällt euch der Look? Und welche Farben gehören für euch absolut zum Herbst?
Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen! 🙂 
WHAT IAM WEARING
Pullover – H&M ähnlich hier 
Rock – Forever21(alt), ähnlich hier und hier 
Schuhe – (alt), ähnlich hier und hier 
Clutch – Valentino Vintage, ähnlich hier und hier

Morning Skincare Routine

Als ich etwa fünfzehn war, habe ich mir mein erstes Waschgel in der Drogerie gekauft, weil ich der festen Überzeugung war, dass nach nur einmal benutzen, all die Pickelchen verschwunden wären, die die Pubertät so mit sich brachte. Puh – falsch gedacht. 
Auch nach mehrfacher Benutzung, erkannte ich keine Verbesserung. Die Frustration war groß. Ich ließ es bleiben und versuchte einfach all die Unreinheiten und geröteten Stellen mit dem Make Up zu verdecken, das mein fünfzehnjähriges Ich zu so besaß. In den folgenden Jahren wuchs zwar mein Interesse für dekorative Kosmetik, die Gesichtspflege jedoch stand lange Zeit hinten an. Denn erst in den letzten beiden Jahren habe ich begonnen zu verstehen, dass nur eine schöne, gepflegte Haut die Basis eines strahlenden Teints sein kann und nicht etwa das Zuspachteln der Unreinheiten durch Foundation und Co. 
Mittlerweile habe ich mich sehr viel und gerne mit meiner Hautstruktur auseinandergesetzt und stundenlang Inhaltsstoffe recherchiert. Und so hat sich nach und nach die perfekte Hautpflegeroutine für mich entwickelt. 
Ich habe durch Veranlagung eine recht unkomplizierte Haut. Ich hatte glücklicherweise nie mit Akne oder Ausschlägen im Gesicht zu kämpfen. Ab und an – vor allem in stressigen Zeiten oder auch hormonell bedingt – zeigt sich aber auch bei mir ein Pickel an der Oberfläche. 
Ich habe eine Mischhaut. Sind meine Wangen und die Augenpartie eher trocken, habe ich an Stirn und Kinn meistens ölige Stellen und auch mit Rötungen zu kämpfen. 
Um allen Bedürfnissen meiner Haut gerecht zu werden, greife ich jeden Morgen zu diesen Wunderwaffen.
Schritt 1 – Reinigen
 Heute soll es wie gesagt nur um die morgendliche Pflege gehen. Am Abend zuvor habe ich mein Gesicht gründlich gereinigt und gepflegt. Zuerst entferne ich also all die Reste, die meine Haut in der Nacht produziert hat mit dem Mizellenwasser von Simple. Hierfür benutze ich ein großes Wattepad und streiche großzügig über mein Gesicht, Bald und Dekolleté. Danach gebe ich ein paar Tropfen Gesichtswasser mit Teebaumöl von TheBodyShop ebenfalls auf ein Wattepad und tupfe es vorsichtig auf Stirn, Nase und Kinn, um diese Stellen noch einmal zu desinfizieren und sie auf die Feuchtigkeitspflege vorzubereiten. 
Schritt 2 – Pflegen
Den nächsten Schritt variiere ich je nach den Bedürfnissen meiner Haut. Neige ich an manchen Tagen zu Mitessern auf der Nase, verwende ich die Kohle Maske von Clinique und lasse sie etwa 10 Minuten auf den betroffenen Stellen einwirken. Dies wiederhole ich ungefähr einmal wöchentlich. 
Das nächste Produkt ist allerdings unabdingbar und festester Bestandteil meiner Morgenroutine in den letzten Jahren. Das Feuchtigkeitsgel von Clinique zieht nicht nur wahnsinnig schnell ein, sondern hinterlässt den ganzen Tag ein seidig weiches Finish auf meiner Haut. Es ist definitiv meine liebster Feuchtigkeitsbooster am Morgen.
Schritt 3 – Vorbeugen
Mein letzter Schritt nach der Reinigung und Feuchtigkeitspflege dient vor allem der Vorbeugung. Ich bin nämlich der festen Überzeugung, dass es absolut nicht schadet schon früh Anti-Aging Produkte zu verwenden. Sie spenden einfach wahnsinnig viel Feuchtigkeit und sind mittlerweile wichtiger Teil meiner Hautpflege. Das Serum von Clinique verwende ich erst seit wenigen Wochen. Ich nehme nur eine winzig kleine Menge und tupfe sie sanft mit den Fingerspitzen auf meine Haut und massiere das Produkt gut ein. Zu guter letzt verwende ich meine liebste Augencreme von Estee Lauder.
So. Das waren die Produkte, die mir morgens zu strahlender Haut verhelfen. Leider konnte ich bisher noch keinen Sonnenschutz finden, der zu meiner Haut passt. Habt ihr Tipps dazu? Dann bitte her damit! 🙂