Morning Skincare Routine

Als ich etwa fünfzehn war, habe ich mir mein erstes Waschgel in der Drogerie gekauft, weil ich der festen Überzeugung war, dass nach nur einmal benutzen, all die Pickelchen verschwunden wären, die die Pubertät so mit sich brachte. Puh – falsch gedacht. 
Auch nach mehrfacher Benutzung, erkannte ich keine Verbesserung. Die Frustration war groß. Ich ließ es bleiben und versuchte einfach all die Unreinheiten und geröteten Stellen mit dem Make Up zu verdecken, das mein fünfzehnjähriges Ich zu so besaß. In den folgenden Jahren wuchs zwar mein Interesse für dekorative Kosmetik, die Gesichtspflege jedoch stand lange Zeit hinten an. Denn erst in den letzten beiden Jahren habe ich begonnen zu verstehen, dass nur eine schöne, gepflegte Haut die Basis eines strahlenden Teints sein kann und nicht etwa das Zuspachteln der Unreinheiten durch Foundation und Co. 
Mittlerweile habe ich mich sehr viel und gerne mit meiner Hautstruktur auseinandergesetzt und stundenlang Inhaltsstoffe recherchiert. Und so hat sich nach und nach die perfekte Hautpflegeroutine für mich entwickelt. 
Ich habe durch Veranlagung eine recht unkomplizierte Haut. Ich hatte glücklicherweise nie mit Akne oder Ausschlägen im Gesicht zu kämpfen. Ab und an – vor allem in stressigen Zeiten oder auch hormonell bedingt – zeigt sich aber auch bei mir ein Pickel an der Oberfläche. 
Ich habe eine Mischhaut. Sind meine Wangen und die Augenpartie eher trocken, habe ich an Stirn und Kinn meistens ölige Stellen und auch mit Rötungen zu kämpfen. 
Um allen Bedürfnissen meiner Haut gerecht zu werden, greife ich jeden Morgen zu diesen Wunderwaffen.
Schritt 1 – Reinigen
 Heute soll es wie gesagt nur um die morgendliche Pflege gehen. Am Abend zuvor habe ich mein Gesicht gründlich gereinigt und gepflegt. Zuerst entferne ich also all die Reste, die meine Haut in der Nacht produziert hat mit dem Mizellenwasser von Simple. Hierfür benutze ich ein großes Wattepad und streiche großzügig über mein Gesicht, Bald und Dekolleté. Danach gebe ich ein paar Tropfen Gesichtswasser mit Teebaumöl von TheBodyShop ebenfalls auf ein Wattepad und tupfe es vorsichtig auf Stirn, Nase und Kinn, um diese Stellen noch einmal zu desinfizieren und sie auf die Feuchtigkeitspflege vorzubereiten. 
Schritt 2 – Pflegen
Den nächsten Schritt variiere ich je nach den Bedürfnissen meiner Haut. Neige ich an manchen Tagen zu Mitessern auf der Nase, verwende ich die Kohle Maske von Clinique und lasse sie etwa 10 Minuten auf den betroffenen Stellen einwirken. Dies wiederhole ich ungefähr einmal wöchentlich. 
Das nächste Produkt ist allerdings unabdingbar und festester Bestandteil meiner Morgenroutine in den letzten Jahren. Das Feuchtigkeitsgel von Clinique zieht nicht nur wahnsinnig schnell ein, sondern hinterlässt den ganzen Tag ein seidig weiches Finish auf meiner Haut. Es ist definitiv meine liebster Feuchtigkeitsbooster am Morgen.
Schritt 3 – Vorbeugen
Mein letzter Schritt nach der Reinigung und Feuchtigkeitspflege dient vor allem der Vorbeugung. Ich bin nämlich der festen Überzeugung, dass es absolut nicht schadet schon früh Anti-Aging Produkte zu verwenden. Sie spenden einfach wahnsinnig viel Feuchtigkeit und sind mittlerweile wichtiger Teil meiner Hautpflege. Das Serum von Clinique verwende ich erst seit wenigen Wochen. Ich nehme nur eine winzig kleine Menge und tupfe sie sanft mit den Fingerspitzen auf meine Haut und massiere das Produkt gut ein. Zu guter letzt verwende ich meine liebste Augencreme von Estee Lauder.
So. Das waren die Produkte, die mir morgens zu strahlender Haut verhelfen. Leider konnte ich bisher noch keinen Sonnenschutz finden, der zu meiner Haut passt. Habt ihr Tipps dazu? Dann bitte her damit! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.