Pfingstwochenende in Bildern – München

img_2531.jpg

Das letzte lange Wochenende nutzten wir für einen spontanen Trip in unser bayrisches Nachbarland. Meine beste Freundin und ihr Liebster waren schon am Samstagmorgen angereist.Und weil wir sowieso nicht oft genug spontane Dinge tun, entschieden wir uns Samstagabend ein Hotelzimmer zu buchen und am frühen Sonntagmorgen in Richtung München zu fahren.

Glücklicherweise waren wir von Stuttgart aus in nur zwei kurzen Autostunden dort und konnten bereits gegen 9:30 Uhr in unser Hotelzimmer einchecken. An dieser Stelle kann ich euch das BOLD Hotel in Giesing wirklich sehr empfehlen. Gemütliche skandinavische Designereinrichtung gepaart mit unfassbar nettem Servicepersonal und wunderbarem Frühstück machten und diesen Kurzurlaub so angenehm wie möglich.

IMG_2457

Den Sonntag nutzten wir für lange Spaziergänge im wunderschönen Englischen Garten, durch Schwabing und den Hofgarten. Gestärkt dank leckerstem Mittagessen im "Trumpf und Kritisch", dem ein oder anderen Augustiner Radler und dem besten Eis vom "Verrückten Eismacher" machten wir uns anschließend noch auf den Weg in den Olympiapark, wo wir Bandproben lauschten, Menschen beobachteten und sehr viel lachten. Wir alle kennen München, vor allem durch die Nähe zu Stuttgart, mittlerweile ganz gut. Auch deshalb hatten wir an diesem Wochenende keineswegs Sightseeing- Stress, sondern genossen diese wunderschöne Stadt. Und dank der Feiertage mit nur wenigen anderen Touristen.

img_2534.jpg
IMG_2562

Nach einem kurzen Verschnaufpäuschen und Locationrecherche für  das anstehende Abendessen im Hotel, planten wir ins nahegelegene Glockenbachviertel zu fahren. Wir entschieden uns für das Mongkok und wurden nicht enttäuscht. Wir hatten leckeres Sushi und gute Cocktails und das Preis-Leistungs-Verhältnis fanden wir absolut fair. Müde, satt und zufrieden fuhren wir wieder zurück ins Hotel.

Am Montagmorgen überlegten wir uns bei einem ausgiebigen Frühstück, an den Starnberger See zu fahren. Wir alle waren noch nie dort und auch das Wetter spielte mit für einen Tag in der Natur.

Nach einem kurzen Stopp in Starnberg (empfanden wir leider als ganz schön touristisch), fuhren wir weiter nach Possenhofen, um das Schloss zu besuchen, in dem die spätere Kaiserin Sisi aufgewachsen ist. Leider handelt es sich bei diesem Schloss nicht um das, welches in den berühmten Filmen zu sehen ist. Trotzdem ist die Gegend und auch das Schloss selbst wunderschön. Weiter ging es für ein gemütliches Mittagessen in ein kleines Restaurant am Seeufer von Tutzing. Wir genossen noch etwas die Sonne und das gute Essen und machten uns anschließend wieder auf den Heimweg.

Auch wenn wir nur zwei Tage unterwegs waren, hat dieser kleine Kurztrip wahnsinnig gut getan und den Horizont mal wieder etwas vom momentan doch sehr stressigen Alltag gelenkt. Doch auch das beste Essen, das beste Bier und die schönsten Orte sind doch nur halb so schön, wenn man sie nicht mit guten Freunden teilen darf.

IMG_2611

Schloss Lichtenstein

 

img_1687

Den Feiertag in der letzten Woche haben wir für einen Ausflug in die Heimat genutzt. Vor allem in den gängigen Social Media Kanälen wird uns oftmals vorgelebt, dass man möglichst weit und viel reisen sollte, um das Schöne zu sehen. Und sicher – Reisen nach New York City, Australien oder die Malediven sind unfassbar schön und aufregend. Aber sie sind nicht der Alltag und definitiv nicht normal für den Durchschnittsdeutschen.Read More

Geld sparen in den Miromar Outlets

Ihr Lieben,
auf Instagram habe ich einige schöne Erlebnisse während unseres Urlaubs in Florida bereits mit euch geteilt. Für mich ist dieser Ort mittlerweile ein zweites Zuhause, denn schon seit einigen Jahren verbringe ich hier mit meiner Familie den Sommer. Neben endlosen weißen Sandstränden, großartigem Essen und dem beständigen Wetter sind auch unsere Shoppingtouren immer ein großes Highlight.

Read More

Palma Food Guide

Heute widme ich mich mal einem Thema, über das ich zwar Stunden reden könnte, dem aber nur Bilder wie diese gerecht werden können. Es geht um Essen. Genauer gesagt um meine liebsten Food Hot Spots in Palma de Mallorca. Los gehts!

Ombu.
Diese Tapasbar war direkt unter unserem Airbnb Appartement am Plaza de la Reina. Morgens lockte sie uns mit frisch gebrühtem Kaffee und köstlichsten Croissants und Serrano-Sandwichs. 
Am Abend saßen wir stundenlang neben brennendem Feuer und Klavierspieler bei dem ein oder anderen Glas Rioja. Im Ombu werden typisch spanische und ausgefallene Tapas serviert. Wir entschieden uns für scharfe Chicken Wings, frische Oliven und Tomatenbrot. 
Das Ombu herrscht für mich die allerschönste Atmosphäre. Absolute Empfehlung!
Das Ombu ist am Plaza de la Reina 5, im Herzen Palmas.
 13%
Vor unserer Reise hatten mein Liebster und ich uns fest vorgenommen, jeden Tag ein anderes Restaurant zu testen. Was soll ich sagen?! In acht Tagen besuchten wir diese versteckte Tapasbar ganze vier Mal und hatten immer noch nicht genug. Zur Mittagszeit und am Abend bekommt man hier die besten Tapasmenüs zu einem unschlagbaren Preis. Zu unserer Verteidigung muss ich allerdings sagen, dass wir jedes Mal etwas anderes ausprobiert haben. Und jedes Mal waren wir begeistert. Für mich die beste Entdeckung und das beste Essen der Insel.
Das 13% findet ihr in der Calle San Felix 13 mitten in Palma.

Na Caragola in Sant Elm

Hier muss ich ein kleines bisschen schummeln.
Denn das Na Caragola liegt gar nicht in Palma sondern im kleinen Fischerort Sant Elm an der Westküste Mallorcas. Vorbei an Port d´Andratx und wunderbar duftenden Pinienwäldern gelangt man an dieses verschlafene Örtchen. Im Winter – und der März gehört auf Mallorca noch dazu – ist hier nichts los. Die wenigen Menschen treffen sich hier im einzigen Restaurant des Örtchens, das zu dieser Jahreszeit geöffnet hat. Im Na Caragola gibt es keine fancy Tapas, dafür leckerste Pizza mit Meeresfrüchten und hausgemachte, frische Paella. 
Das Highlight ist hier aber der Blick auf den perfektesten Sonnenuntergang, den wir auf der Insel gesehen haben.
Um zum Na Caragola zu gelangen müsst ihr auf die Avenida Jaume 23 im Küstenörtchen Sant Elm.

Warum Mallorca sich lohnt..

Fast zwei Jahrzehnte war Mallorca einer der wenigen Orte der Welt, die mich absolut nicht anziehen. Auch ich gehörte zu den Menschen, die Mallorca auf ihre Partymeile reduzieren, obwohl sie noch nie dort gewesen sind. „Was? Du gehst nach Mallorca? Ballermann? Also mich reizt das ja mal so gar nicht.“ Stimmt, der Ballermann reizt mich auch kein bisschen, aber Mallorca ist so viel mehr also das! Warum ich mich diesen Frühling in die Insel verliebt habe, erzähle ich euch heute. 
Dazu muss ich sagen, dass ich bereits 2013 zwei Wochen auf der Insel verbrachte. Allerdings in der heißen Sommerzeit, in der sie fast aus allen Nähten platzt. Trotzdem habe ich den gewissen Charme, das Flair, die Atmosphäre, die die Insel versprüht schon damals aufgesaugt und wollte unbedingt noch einmal zurück kommen.
So geschehen letzte Woche. Ganz spontan haben mein Liebster und ich vor wenigen Wochen, mitten in der Prüfungszeit in der Uni entschieden, einen kleinen Urlaub einzulegen. Nicht so weit weg sollte es sein, dennoch ein paar Grad wärmer wie im nasskalten Deutschland. 
Schnell erinnerte ich mich an Palma. Eine Stadt, die im Sommer 2013 einen ganz besonderen Eindruck bei mir hinterlassen hatte. Gesagt, getan. Fix einen Flug und ein Airbnb Appartement gebucht und los gings.
Als wir letzte Woche in unserer Bleibe ankamen, trauten wir unseren Augen nicht. Eine wunderschöne kleine Wohnung, mit direktem Blick auf die Kathedrale. Zwei Stockwerke unter uns eine Tapasbar, die morgens mit Kaffee und Croissants und abends mit köstlichsten Oliven und Rotwein lockte. 
Ich könnte hier jetzt ein Tagebuch der ganzen Woche verfassen, das aber nie dem gerecht werden würde, welche Gefühle ich für diese Insel in der letzten Woche entwickelt habe. Daher gibt es jetzt kurz und knapp 10 Gründe, warum sich Mallorca im Frühling so viel mehr lohnt, als im Sommer!
1. Die Unterkunft. Hier sind im Frühling die reinsten Schnäppchen zu ergattern. Es ist wirklich ein Witz, was man im Februar für sehr gehobene Kategorien zahlt. Da ist zuhause bleiben fast schon teurer. 
2. Das Erkunden. Nicht nur, dass die Mietwägen zu dieser Jahreszeit unheimlich günstig sind. Es gibt keinen Stau, keine mit Reisebussen verstopften Straßen zu Sehenswürdigkeiten und Aussichtspunkten.
3. Die Menschen. Die Spanier sind einfach unheimlich nett und sicherlich außerhalb der Hauptsaison um einiges entspannter. 
4. Der Kuss. Nachts einen Kuss auf dem Plaza Major, ohne einen einzigen Menschen um dich herum. Das gibts hier im August nicht.
5. Die Deutschen. Mein liebstes Thema. Tennissocken in Sandalen und eine Digitalkamera um den Hals? Sieht man hier nur vereinzelt. Im August hingegen hört man hier kaum eine andere Sprache als Deutsch.
6. Das Essen. Für mich das Größte. Für sehr wenig Geld bekommt man hier in Palma die leckersten Tapasmenüs serviert. Oliven und Brot gibt es immer umsonst. Ich habe wahrscheinlich noch nie so unfassbar gut gegessen wie in der letzten Woche.
7. Das Shopping. Nicht selten hatten wir Läden ganz für uns alleine. Hier wird wirklich jeder fündig. Entweder in den vielen spanischen Boutiquen in den kleinen Gassen oder im wohl schönsten und größten Zara der Welt auf dem Passeig del Born, der in Spanien um einiges günstiger ist, als in Deutschland.
8. Der Strand. Klar, Badewetter hatten wir mit unseren 20 Grad natürlich nicht. Aber es kann auch ganz romantisch sein, zu zweit an einem Strand spazieren zu gehen. 
9. Die Vielfalt. Von Palma aus ist fast jede andere Stadt auf der Insel in weniger als einer Stunde zu erreichen. Von Bergdörfern, über Touristenhochburgen, bis zu uralten Städtchen im Landesinneren hat Mallorca alles zu bieten. Mir hat das Städtchen Soller am Fuße des Tramuntana Gebirge am besten gefallen. 
10. Die Auszeit. Ich muss sagen, dass ich selten aus einem Urlaub so entspannt zurück gekommen bin. All die oben genannten Punkte sind nämlich noch viel schöner, wenn es in Deutschland schneit, hagelt oder regnet.
Ihr merkt, ich bin in dieses schöne Fleckchen Erde Hals über Kopf verliebt. 
Ein weiterer Pluspunkt ist natürlich die kurze Anreise mit dem Flugzeug. Ich bin mir sicher, dass es nicht sehr lang dauern wird, bis wir wieder zurück kommen. 

Und nun würde ich gerne von euch wissen, ob ihr schon mal auf Mallorca ward und wenn ja, was hat euch dort am besten gefallen? 
Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen!