Review – Haarpflege von OGX

Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich diesen Blogpost überhaupt verfassen soll.
Schließlich bin ich kein Experte, wenn es um Inhaltsstoffe und verschiedene Haarstrukturen geht. 
Dafür aber ein Mädchen mit leidiger Haargeschichte. Und daher habe ich mich entschlossen, euch von meiner ganz persönlichen Meinung zu der Haarpflegeserie von OGX zu erzählen.
Ich habe sehr trockenes Haar. Und wenn ich trocken sage, dann meine ich „furztrocken“. Es gab Zeiten, in denen wurde ich als Strohkopf bezeichnet. Nicht schön, aber doch wahr. Ich hatte lange Zeit mit meiner Haarstruktur zu kämpfen. 
Denn von Natur aus habe ich blondes, mal lockiges, mal welliges Haar. Keine gute Kombination, wenn es um die Feuchtigkeit geht. Zudem helle ich meine Haarfarbe zwei Mal im Jahr mit dünnen Strähnchen auf. 
Ich habe schon so einiges an Haarprodukten versucht. Shampoos für trockenes, sprödes, geschädigtes, dünnes, dickes oder coloriertes Haar. Meistens aus der Drogerie – später aber auch die teuren Produkte meines Friseurs.
Nichts von all dem hat mir wirklich geholfen, geschweige denn mich zufrieden gestellt.
Während meiner Zeit in den USA, glich mein Haupthaar einer reinen Katastrophe. Auf Grund von chlorhaltigem Wasser, hormonellen Veränderungen und einer Friseurkatastrophe brachen mir die Haare nur so ab. 
In dieser Zeit habe ich das erste Mal zu Haarpflegeprodukten gegriffen, die mit Argan Öl warben. Ich testete mich durch das ganze Angebot. 
Dort entdeckte ich auch die Arganserie von OGX
Seit etwa 2 Jahren verwende ich ausschließlich diese Produktreihe, bestehend aus Shampoo, Conditioner und Leave-in Oil. Und ich bin nach wie vor rundum begeistert! 
Diese Kombination verleiht mir nicht nur unfassbar gut riechende Haare, sondern auch neuen Glanz. 
Seit ein paar Monaten gibt es diese Serie auch in deutschen Drogeriegeschäften; ich muss also endlich nicht mehr teuer auf Amazon und Co bestellen.
Mein liebstes Produkt aus der Reihe ist übrigens das Haaröl. Es klebt nicht und macht die Haare nicht fettig – eine absolute Empfehlung von mir.
Habt ihr schon Erfahrungen mit dieser oder einer anderen Serie von OGX? Dann lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen!

Winter Nails

Nach mehreren Wochen der Nagellackabstinenz in der Prüfungszeit, zelebriere ich die abendliche Nagelroutine nun so richtig. Ich habe mich viele Jahre sehr schwer mit Lack auf den Nägeln getan.

Fast nie ist mir das Lackieren so gelungen wie ich es wollte. Ich hatte immer sofort Dellen und Kratzer im Lack oder er ist bereits spätestens einen Tag nach dem Auftrag abgesplittert.
Irgendwann hatte ich aufgegeben und mich mit meinem natürlichen „nude“ auf den Fingern zufrieden gegeben.
Vor etwa einem Jahr allerdings habe ich die perfekte Routine gefunden, die mir zu glänzender, langanhaltender Farbe verhilft.
Diese möchte ich heute mit euch teilen!
Schritt 1 – Pflege
Zuerst feile ich mir meine Nägel in Form und entferne die Nagelhaut. Ich mag es auf den Fingern im Alltag lieber kurz.
Weil sich bei mir noch kein Unterlack bewährt hat, trage ich stattdessen eine Nagelpflege von Ciate auf. Diese verhindert, dass die Nägel sich durch den Nagellack verfärben und stärkt sie zusätzlich.

Schritt 2 – Farbe
Nun folgt der schönste, aber gleichzeitig auch der schwerste Teil. Momentan liebe ich es dezent. Im Frühling krame ich dann aber sicher wieder meine farbigeren Lacke hervor.
Ich schwöre schon lange auf die Nagellacke von Essie. Für mich halten sie ganz einfach am besten und längsten und haben eine ausreichende Deckkraft. Trotzdem trage ich meistens zwei Schichten auf.

Schritt 3 – Versiegeln

Nach dem Trocknen folgt der Überlack. Hier benutze ich immer den „Better than gel“ Top Coat von Essence. Dieser hält bombenfest und sorgt für den nötigen Glanz auf den Nägeln.

Schritt 4 – Trocknen
Nun folgt der für mich wichtigste Schritt. Nach dem Auftrag des Top Coats gebe ich je einen Tropfen der „Express Dry Drops“ von Essence auf jeden Nagel.
Im Nu ist der Lack nicht nur trocken, sondern auch vor unschönen Kratzern und Dellen geschützt. Dieses Produkt habe ich sicher schon 5 Mal nachgekauft, da es für mich den größten Unterschied ausmacht. Zusätzlich ist das Preis-Leistungsverhältnis absolut top!
Anschließend darf meine liebste Handcreme von Rituals natürlich nicht fehlen!
Das wars auch schon..
Diese Nagelroutine dauert bei mir keine 15 Minuten und kann auch mal fix zwischen Termine eingeschoben werden.
Lasst mich doch mal in den Kommentaren wissen, was eure absolute Lieblingslackfarbe ist. 

Glowy Skin – Laura Mercier Tinted Moisturizer

Strahlend schöne Haut. Wer wünscht sich das nicht? 
Meine Suche nach der perfekten Base war lange. Ich habe vieles ausprobiert, war selten zufrieden. Zu matt, zu ölig, zu hell, zu dunkel, zu austrocknend – die Liste schlechter Eigenschaften ist lang. 
Doch seit kurzem scheint die Suche beendet. 

Denn der Tinted Moisturizer von Laura Mercier bietet all das, was eine perfekte Foundation für mich mitbringen muss.
Sie ist wahnsinnig leicht aufzutragen. Bei mir funktioniert dies sowohl mit Pinsel, Make-Up Schwamm, als auch mit den Fingern. Von Streifen oder Flecken keine Spur. Sie spendet mir unheimlich viel Feuchtigkeit und lässt meine Haut strahlen und wach aussehen. Ohne dabei zu glänzen wie eine Speckschwarte. Sie pflegt meine Haut und deckt ausreichend ab. Während ich früher nur Foundations mit starker Deckkraft verwendete, setze ich heute auf Natürlichkeit. Denn Leberflecken sind für mich keine Schönheitsfehler – sie gehören einfach zu mir. 
Mit einem SPF von 20 schützt der Tinted Moisturizer mich auch noch. 
Für mich ist er das perfekte Rundum-Paket. Und ich möchte ihn nicht mehr missen.
Was meint ihr? Kennt ihr dieses Produkt schon? Und was macht für euch eine perfekte Foundation aus? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen.

Ich trage in den kalten Jahreszeiten die Farbe „nude“. Im Sommer die Farbe „sand“.

New In – Shopping in Straßburg

Am Dienstag habe ich euch ja bereits von unserem Ausflug insTheStyleOutlet Roppenheim erzählt. Bald folgt noch ein Post mit meinen
Must-Sees aus Straßburg.
Natürlich haben wir einige Shops abgeklappert. So bin ich im
TheStyleOutlet Roppenheim vor allem bei Kiko fündig geworden. TheBodyShop fand
ich dort etwas enttäuschend, denn die Preise waren teilweise höher, als in den
herkömmlichen Läden in Deutschland.

Bei Kiko fand ich endlich zwei Konturierstifte. Denn weder
bei Sephora, noch bei Douglas habe ich bisher das passende Contouring Produkt
gefunden. Entweder war die Farbauswahl, oder einfach das Produkt selbst nicht
überzeugend genug.
Bei Kiko habe ich also jetzt diese ergattert. Sie kommen nicht
nur in einer wunderschönen rosa/rosegoldenen Aufmachen, auch die Farben selbst
und die Konsistenz gefallen mir bisher sehr gut! Dazu gab es noch diesen
wunderschönen Nagellack (Farbnummer 812). Denn ein ganz dunkles – fast schwarzes – Rot hatte ich
bisher noch in meiner Sammlung vermisst. Dieser ist mein erster Nagellack von
Kiko und ich bin schon gespannt, was er in Sachen Auftrag und Haltbarkeit kann.
In Straßburg standen vor allem zwei Shops auf meiner Liste. Die
französische Apotheke Parashop und Sephora.
Die französischen Apotheken sind in Sachen Hautpflege und
Kosmetik um einiges günstiger, als die Deutschen. So habe ich für meinen
heiligen Gral in Sachen Gesichtsreinigung knapp die Hälfte wie in Deutschland
bezahlt. Ich spreche von dem beliebten Mizellenwasser von Bioderma, das
wirklich in Sekundenschnelle das komplette Gesicht reinigt.
Für 500 ml habe ich knapp 10 € bezahlt.
Leider findet man im französischen Sephora ein fast komplett
anderes Sortiment wie in den USA. Weil ich die Angebote ganz schön enttäuschend
fand, durfte nur ein Produkt mit. Das Reinigungsgel von der Eigenmarke. Dieses
kannte ich bisher noch gar nicht und bin gespannt, was es kannt.
Jetzt bin ich wieder perfekt ausgestattet für mein
alltägliches Beauty- und Pflegeprogramm.

Was sind eure liebsten Reinigungsprodukte? Lasst es mich
gerne in den Kommentaren wissen.

Make Up Routine – Fall 2015

Heute zeige ich euch meine aktuelle Make Up Routine, die ich diesen Sommer super gern getragen habe und sich auch im Herbst wohl kaum verändern wird.

Nach meiner Gesichtspflege, die ihr übrigens hier nachlesen könnt, beginne ich mit der Grundierung meines Gesichts. Im Sommer habe ich so gut wie keine Foundation benutzt und meistens auf den Tinted Moisturizer von Laura Mercier in der Farbe Sand zurückgegriffen. Dieser verhilft meiner Haut dazu, etwas ebenmäßiger auszuschauen und spendet mir zusätzlich Feuchtigkeit. Ich trage ihn meistens mit einem Expert Face Brush von RealTechniques auf. Anschließend benutze ich meinen liebsten Concealer, den Fit Me von Maybelline in der Farbe 15, um meine Augenringe und Unebenheiten oder Rötungen abzudecken. 
Danach tupfe ich ganz leicht mit den Fingern den Shimmering Skin Perfector von BECCA etwas oberhalb der Wangenknochen auf. Dieser lässt das Gesicht strahlen – ohne, dass man glitzert, wie ein Weihnachtsbaum. Diese Basis funktioniert perfekt für meine Haut und die folgenden Schritte.
Auf den Augen verwende ich momentan am liebsten die Naked Basics Palette von Urban Decay. Auf das gesamte Lid trage ich die Farbe Foxy auf und in die Lidfalte gebe ich Naked2 für etwas mehr Tiefe und Dimension. Anschließend verblende ich die beiden Farben gut miteinander und ziehe meine Augenbrauen nach. Mein momentan liebster Eyeliner ist der Dip Eyeliner in Waterproof von Manhattan. Für den perfekten Schwung trage ich Mascara auf. Aktuell teste ich diese von Estee Lauder. Hier habe ich aber nicht wirklich einen Favorit und teste mich einfach durch das Drogeriesortiment.
Für etwas mehr Farbe im Gesicht konturiere ich meine Wangenknochen ein wenig mit dem St Lucia Bronzer von elf. Danach greife ich je nach Lust und Laune entweder zu dem Luminoso Baked Powder Blush von Milani oder zu dem Cream Blush in Flashy Fuchsia von Sephora.
Für den perfekten Glow trage ich ein winziges bisschen von dem gepressten Highlighter von BECCA in der Farbe Moonstone über den Wangenknochen und unter den Augenbrauen auf.
Schließlich fixiere ich das ganze mit dem Ambient Lightning Powder von Hourglass in der Farbe Dim Light.
In meinem Alltag trage ich kaum Lippenstift. Wenn es dann aber mal ein bisschen aufregender sein darf, verwende ich meistens den Rouge pur Couture Lippenstift in 01 „Le Rouge“ von YSL oder den Pure Color Lippenstift in 03 „Crystal Pink“ von Estee Lauder.

Das war meine Make Up Routine der letzten Monate. Was sind denn eure liebsten Lippenstiftfarben im Herbst? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen.